Aktuell

Volles Haus beim Vortrag Wunderwelt Wiese

16.10. / 20 Uhr / Bürgerhaus Ober-Mockstadt / Referent Roland Günter

Einen ganz besonderen „Leckerbissen“ boten die Naturfreunde an Ihrem diesjährigen Vortragsabend: einen professionellen Multimediavortrag für Naturfreunde zum Thema biologische Vielfalt im Lebensraum Wiese.

120 Besucher staunten nicht schlecht über die phantastischen (Makro-)Aufnahmen und Einsichten in die Welt unserer Wiesen.

Die Wiese - sie gehört zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Landschaft. In Wiesen wachsen viele verschiedene Pflanzenarten, auf denen weit mehr Tierarten leben, als wir auf den ersten Blick sehen.

Durch Roland Günters unterhaltsamen und leicht nachvollziehbaren Vortrag erfuhr der Besucher mehr über die komplexen Beziehungen zwischen Tieren und "ihren" Pflanzen.
Zusätzlich gewannen die Zuhörer Kenntnisse über mögliche und notwendige Erhaltungsmaßnahmen (Naturschutz) für ökologisch wertvolle Wiesen.

Durch den Vortrag und die anschließende lebhafte Diskussion wurde auch deutlich, das dringender Handlungsbedarf besteht.
Es braucht vor allem mehr "Mut zu Natur": Flächen im Garten, an Wegen, im öffentlichen Raum, im Feld ganz oder teil-/wechselweise brach liegen zu lassen, um der Natur Ihren Lauf zu lassen.
Eine wirkliche Reduktion des Artensterbens wird sich nur dann erreichen lassen, wenn auf den großen, vor allem landwirtschaftlich genutzten Flächen, Änderungen in der Art der Bewirtschaftung vorgenommen werden.
So sollten laut Referent mehr Flächen (Richtwert 20%) brach liegen und der Rest "intelligent" bewirtschaftet werden.

Roland Günter

Roland Günter- hier beim Vortrag in Ober-Mockstadt- verbringt als „biologischer“ Fotograf oft viele Wochen mit seinen Protagonisten, den heimischen Tieren und Pflanzen, in deren Lebensräumen. Belohnt wird er mit einmaligen, spektakulären (Foto)Einblicken in deren Lebensweisen abgesehen von den intensiven persönlichen Beziehungen und Freundschaften, die er mit Bienen, Wespen und Co. dabei schließt.

Als Dipl. Forst-Ing. leitete er knapp 20 Jahre ein Forstrevier. Heute „lebt“ er seine Leidenschaft hauptberuflich: Er zeigt, wie biologische Vielfalt (Biodiversität) funktioniert und wie faszinierend sie ist.

Am Sonntag den 29.09.2019

Im 10. Vereinsjahr der Naturfreunde drehte sich an diesem Tag wieder alles rund um den Apfel.
Knapp 300 Besucher waren zum Pfarrhof in Ober-Mockstadt gekommen und genossen das vielfältige Programm.

Es gab bunte Äpfel, kuriose Pilze, frische Kräuter, Ponyreiten für die Kinder, Kutschfahren, basteln, Einblicke in das Leben auf der Streuobstwiese, Nabu_Bibermobil und selbst hergesellte Vogelhäuschen und Insektenhotels.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: frisch auf der Veranstaltung gepresster Apfelsaft, Apfelbratwurst, Reibekuchen mit Apfelmus, Stockbrot aus der Stockbrotmaschine, Kuchen und mehr.

Vielen Dank allen fleißigen Helferinnen und Helfern!

Hinweise: Klicken auf das jeweilige Bild vergrößert / In der vergrößerten Ansicht Pfeil nach rechts: nächstes Bild - Pfeil nach links: Bild zurück

Anfang der Woche 37 (beginnend mit dem 9.9.) wurden Mäharbeiten (sofern man das noch Mähen nennen kann!) in den Gemarkungen durchgeführt.
Wir wollen das an dieser Stelle zunächst nur dokumentieren und bitten die Naturfreunde hierzu Ihre Meinung zu äußern.
Gerne kann zu diesem Zweck auch das Gästebuch der Naturfreunde benutzte werden.

So sieht es oberhalb der Kläranlage aus (Klicken zum Vergößern)

So sieht es oberhalb der Kläranlage aus (Klicken zum Vergößern)

Am Sonntag, 15.09. wurde bei phantastischem Spätsommerwetter und reger Beteiligung das NABU-Haus an den Salzwiesen in Ortenberg-Selters offiziell eröffnet.

Nach einem Festgottesdienst mit Pfarrer Tschöpel, einem Sektempfang und einer kurzen Begrüßung und Ansprache von Dietmar Wäß (Vorsitzender NABU Ortenberg / im Bild in der Mitte) fand mit dem symbolischen durchschneiden eines Absperrbandes die offizielle Eröffnung statt.

Vertretern u.a. der Gemeinde Ortenberg und des Wetteraukreises sprachen kurze Grußworte.

An den nächsten Sonntagen ist das Haus für Besucher geöffnet. Gäste sind gerne gesehen. Es wird Kaffee und Kuchen geboten und es gibt viel zu sehen.
Es lohnt auch ein Spaziergang um das Haus herum, mit Obst-, Blumen und Kräutergärten sowie an der renaturisierten Nidder, die direkt an dem Haus vorbeifließt.

https://nabu-ortenberg.jimdo.com/lage-und-anfahrt/

Entscheidend für den Erfolg des Projektes war auch die ehrenamtliche Arbeitsleistung (über 2.500 Stunden!). Die Naturfreunde Ober-Mockstadt gratulieren und freuen sich mit dem Nabu Ortenberg.

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung