2014-05: Naturwandertag

Wir sammeln Müll und pflegen unsere Projekte

Zum so genannten Multiaktionstag trafen sich die Naturfreunde Ober-Mockstadt am 05. April, um ihre bisherigen Projektflächen zu pflegen und instandzuhalten.

Begonnen wurde der Tag mit der Landschaftssäuberung "Der Dreck muss weg". Etwa 40 Erwachsene und Kinder fuhren mit fünf Traktorengespannen rund um Ober-Mockstadt von der Kläranlage bis zur "Schwarzen Platte" und von Ranstadt bis nach Nieder-Mockstadt, um Müll, Flaschen und Autobatterien zu sammeln. Außer der Feldgemarkung wurden auch die Markwaldabschnitte "Forstwald" und "Lange Buche" abgefahren. Obwohl der von der Gemeinde Ranstadt bereitgestelllte Container gut gefüllt war, stellten alle Helfer zufrieden fest, dass der Müll im Vergleich zu den Vorjahren deutlich weniger geworden war.

Nach einer kurzen Stärkung war der Nachmittag der Pflege der bisherigen Blühflächen und Heckenstreifen gewidmet.

Unterhalb des Neubaugebietes Ranstadt/Mockstadt wurden die zuvor gemähten Blühflächen abgerecht und das Mähgut abtransportiert. Gleichzeitig befestigte eine weitere Gruppe Heckenpflanzen zwischen den Kastanienbäumen. Weiterhin wurden dort die Obstbäume geschnitten, die Bodenbearbeitung für einen zukünftigen Blühstreifen durchgeführt sowie zwei sehenswerte Rankgitter für die Waldreben installiert. Am Lehr- und Erholungsbiotop "An den Orlesgärten" wurden die Blühflächen ebenfalls abgerecht, nachgesät und geeggt. Das gesamte Mähgut wurde als Ringelnatterbiotop aufgeschichtet. Ergänzt wurden die Lehmausfachungen am Insektenhotel, Sträucher gepflanzt und der Bau des Weidentipis vorbereitet.

Besonderer Dank gilt den Traktorfahrern, dem Küchenteam, den Weidenschneidern und natürlich allen Helfern.

Da geht die Post ab...

(Ggf. mit rechter Maustaste auf Bild klicken und Video starten)

Nach dem Motto: Die gehörnte Mauerbiene lässt sich durch das Virus nicht beirren und legt ihre Eier in dieses einfache Insektenhotel.

Wichtig ist, dass die Bohrlöcher sauber gebohrt und zw. 6 und 8 mm im Durchmesser und mindestens 10 cm tief sind.

Eine Freude die Bienen, die übrigens nicht stechen können, bei der Arbeit zu beobachten!

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung