Naturfreunde pflegen Hecke

Die Naturfreunde Ober-Mockstadt betreuen den insgesamt 800m langen und ca. 5m breiten Streifen entlang der Zufahrt zum Baugebiet Ranstadt/Mockstadt im ökologischen Sinne.
So entstanden in den letzten 2 Jahren zwei Heckenstreifen mit 800 Pflanzensetzlingen, zwei Blühstreifen, ein Insektenhotel und eine Wildobstbaumreihe. Neben der optischen Attraktivität steht vor allem der ökologische Nutzen im Vordergrund dieser Maßnahmen.

Bereits im Herbst 2010 hatten die Naturfreunde Ober-Mockstadt 400 Setzlinge einheimischer Straucharten zwischen den Kastanien gepflanzt, die sich bis heute, dank der intensiven Pflege zu stattlichen Sträuchern entwickelt haben. Besonders das mehrmalige Entfernen von Wild- und Beikräutern per Hand und Rasenmäher führten trotz starker Trockenheit und Wildverbiss zu diesem Erfolg. Den Naturfreunden, die für beide Pflanzstreifen viel Muskelkraft und Zeit investiert haben, gilt an dieser Stelle besonderer Dank.

Nach aufwändiger Bodenbearbeitung konnten Ende Mai zwei Blühstreifen eingesät werden, welche sich bereits auf Grund des reichlichen Niederschlags sehr gut entwickelt haben. Neben Insektennahrung dienen die Blühstreifen, die über Winter stehen bleiben sollen, als Deckung für heimische Tierarten wie Rebhühner, Erdkröten und zahlreiche Insektenarten. Die Bedeutung dieser dauerhaften Blühstreifen als ökologisch wertvolle Landschaftselemente wird sich vor allem in den kommenden Wochen nach der Ernte zeigen.

Zusätzlich wurde von Hans-Jürgen Schremmer mit Hilfe einiger Vereinsmitglieder eine Baumkontrolle und Korrekturschnitt der Kastanien vorgenommen. Um Spätschäden vorzubeugen wurden abgestorbene Äste und Stammzwiewuchs sachgemäß entfernt, was der Gemeinde Ranstadt in den folgenden Jahren erhebliche Kosten ersparen wird.

Da geht die Post ab...

(Ggf. mit rechter Maustaste auf Bild klicken und Video starten)

Nach dem Motto: Die gehörnte Mauerbiene lässt sich durch das Virus nicht beirren und legt ihre Eier in dieses einfache Insektenhotel.

Wichtig ist, dass die Bohrlöcher sauber gebohrt und zw. 6 und 8 mm im Durchmesser und mindestens 10 cm tief sind.

Eine Freude die Bienen, die übrigens nicht stechen können, bei der Arbeit zu beobachten!

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung