2013-10 Apfelfest

OBER-MOCKSTADT (mü). Popcorn und Zirkusmusik, gespannte Kindergesichter und aufgeregte junge Akteure gab es jetzt beim Familiengottesdienst zum Erntedankfest in der Pfarrkirche Ober-Mockstadt.
Mit viel Begeisterung und Einsatz von Groß und Klein begingen die "Kirchenmäuse" und ihr Betreuerteam die Premiere des Mitmachzirkus' "Nimomo", dessen Namen sich aus den beiden die Pfarrgemeinde bildenden Dörfern Nieder- und Ober-Mockstadt zusammensetzt.
Inhaltlich, so verdeutlichten Pfarrer Manuel Eibach und das Kirchenmäuse-Team in einem kurzen Anspiel rund um das biblische Gleichnis von den "Talenten" , ging es bei den fröhlichen Aktionen von Akrobaten und kleinen Tänzerinnen mit Bändern, von Clowns , Jongleuren und Zaubereren vor allem darum, die eigenen Begabungen kennen zu lernen, sie wert zu schätzen und ebenso dankbar dafür zu sein wie für die Früchte des Feldes. "Gott, bei dir sind wir alle Königinnen und Könige - und genauso sollen wir auch uns selbst und einander wertschätzen", fasste Eibach zusammen.
Die Zirkus-Kunststücke hatten die Kirchenmäuse sich im Rahmen einer Freizeit erarbeitet - jetzt erhielten sie für ihre intensive Arbeit ungeteilte Aufmerksamkeit und reichlich Applaus. Eine zweite Premiere stellte die Zusammenarbeit zwischen der Kirchengemeinde und den Naturfreunden Ober-Mockstadt anlässlich des Erntedankfestes dar, wie Naturfreunde-Vorsitzende Christiane Meub im Anschluss an die Darbietungen der Kinder erläuterte. Gemeinsam mit Pfarrer Eibach lud sie zu frisch gepresstem Streuobst-Apfelsaft, Apfelkuchen sowie einer eigens kreierten Apfelbratwurst, Infoständen und guten Gesprächen im Anschluss an den Gottesdienst in den Pfarrhof und das Gemeindezentrum ein - ein Angebot, dass die vielen Besucher gerne annahmen.
In zwei Jahren soll das Erntedankfest rund um den Apfel direkt auf der Streuobstwiese stattfinden.

Da geht die Post ab...

(Mit rechter Maustaste auf Bild klicken um Video zu starten, anzuhalten, Ton an/ab zu schalten)

Nach dem Motto: Die gehörnte Mauerbiene lässt sich durch das Virus nicht beirren und legt ihre Eier in dieses einfache Insektenhotel.

Insektenhotel- einfach selbstgemacht!
Man nehme ein Stück Hartholz und bohre 10cm tiefe Löcher mit einem 8mm Bohrer. Fertig!
Man muss nur darauf achten, dass die Löcher nicht ausgefranst sind und der Bohrer nicht glüht.
Brandgeruch mögen die Bienen nicht!

Die solitär lebenden Mauerbienen haben übrigens keinen Stachel-können also auch nicht stechen.
Dieses Insektenholz eignet sich also auch für Balkon und Terasse.

Es ist eine Freude die Bienen bei der Arbeit zu beobachten!

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung