Pflegearbeiten Flutmulde

Wasserfeste Naturfreunde entfernen Rohrkolben an der Flutmulde.
Ausgestattet mit Anglerhose, Hacke, Spaten und Gummistiefeln wurde der breitblättrige Rohrkolben am Uferbereich gezogen, um einer schnellen Verlandung entgegen zu wirken. Eine durchaus schweißtreibende Arbeit, da die Pflanzen bereits ein vernetztes Wurzelwerk ausgebildet hatten. Bei dieser Gelegenheit konnten sich die Naturfreunde einmal mehr von der bereits etablierten Artenvielfalt überzeugen. Von Wasserspinnen, verschiedenen Libellenarten, Schwalben bis zum Laub- und Grasfrosch tummeln sich zahlreiche Tiere in und um die Flutmulde, die ohne diese Maßnahme dort nicht anzutreffen gewesen wären.

Da geht die Post ab...

(Mit rechter Maustaste auf Bild klicken um Video zu starten, anzuhalten, Ton an/ab zu schalten)

Nach dem Motto: Die gehörnte Mauerbiene lässt sich durch das Virus nicht beirren und legt ihre Eier in dieses einfache Insektenhotel.

Insektenhotel- einfach selbstgemacht!
Man nehme ein Stück Hartholz und bohre 10cm tiefe Löcher mit einem 8mm Bohrer. Fertig!
Man muss nur darauf achten, dass die Löcher nicht ausgefranst sind und der Bohrer nicht glüht.
Brandgeruch mögen die Bienen nicht!

Die solitär lebenden Mauerbienen haben übrigens keinen Stachel-können also auch nicht stechen.
Dieses Insektenholz eignet sich also auch für Balkon und Terasse.

Es ist eine Freude die Bienen bei der Arbeit zu beobachten!

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung