Der Igel

Von der Schutzgemeinschaft deutsches Wild wurde der Igel zum Wildtier des Jahres 2009 ernannt.
Dieser stachelige Mitbürger hält sich oft in Menschennähe in Gärten auf, ist jedoch durch Siedlungs- und Straßenbau gefährdet.
Vor allem im Straßenverkehr sterben jährlich zahlreiche Tiere.
In naturfernen Gärten mit englischem Rasen und Schneckenkorn findet der Igel weder Unterschlupf noch Nahrung.
Hier kann jeder was tun: ein bisschen Laub einfach mal in einer Ecke liegen lassen und Reißig nicht verbrennen.
Wer schon mal bei Meubschen Baumstück vorbeigekommen ist, der kennt auch bestimmt die Reißighaufen, in denen 3 Igel und viele andere Tiere wohnen.

Da geht die Post ab...

(Mit rechter Maustaste auf Bild klicken um Video zu starten, anzuhalten, Ton an/ab zu schalten)

Nach dem Motto: Die gehörnte Mauerbiene lässt sich durch das Virus nicht beirren und legt ihre Eier in dieses einfache Insektenhotel.

Insektenhotel- einfach selbstgemacht!
Man nehme ein Stück Hartholz und bohre 10cm tiefe Löcher mit einem 8mm Bohrer. Fertig!
Man muss nur darauf achten, dass die Löcher nicht ausgefranst sind und der Bohrer nicht glüht.
Brandgeruch mögen die Bienen nicht!

Die solitär lebenden Mauerbienen haben übrigens keinen Stachel-können also auch nicht stechen.
Dieses Insektenholz eignet sich also auch für Balkon und Terasse.

Es ist eine Freude die Bienen bei der Arbeit zu beobachten!

Kontakt | Impressum | Geschäftsführender Vorstand | Datenschutzerklärung